Wissen, Tipps & Austausch

Wissensbeitrag / Schwangerschaft

Die richtige Lebensmittelauswahl in der Schwangerschaft

Wissenschaftler haben herausgefunden, dass nicht nur unsere Gene dafür verantwortlich sind, ob wir später einmal krank oder gesund, dick oder dünn sein werden. Neben anderen Umweltfaktoren hat auch die Ernährung in den ersten 1.000 Tagen einen Einfluss darauf. Damit die Ernährung in der Schwangerschaft die Entwicklung und Gesundheit des Babys langfristig positiv beeinflussen kann, sollten Schwangere auf bestimmte Lebensmittel achten oder auf sie verzichten.

Schon Schwangere können ihrem Baby mit gesunder Ernährung etwas Gutes tun. Eine ausreichende Mineral- und Nährstoffversorgung ist jetzt besonders wichtig. Denn damit aus einer einzigen befruchteten Eizelle ein kleiner Mensch heranwachsen kann, werden viele Bausteine benötigt. Das Baby muss deshalb genügend Nährstoffe von der Mutter erhalten.

Werdende Mütter benötigen bestimmte Vitamine und Mineralstoffe mehr als bisher, beispielsweise Jod, Folsäure oder Eisen. Darüber hinaus wird Schwangeren eine zusätzliche tägliche Zufuhr der Omega-3-Fettsäure DHA (Docosahexaensäure) empfohlen, damit sich das Gehirn und das Sehvermögen des Babys gut entwickeln. Daher sollten reichlich pflanzliche Lebensmittel sowie in Maßen tierische Lebensmittel (z. B. fettarmes Fleisch und Milch oder Milchprodukte sowie zweimal wöchentlich fettreicher Fisch) und nur selten Süßigkeiten und Fette auf dem Tisch stehen. Näheres zum Energie- und Nährstoffbedarf in der Schwangerschaft liest du in unserem Beitrag "Essen für zwei? – Der richtige Energie- und Nährstoffbedarf in der Schwangerschaft".

Rohes Fleisch und Rohmilch besser meiden

Einige Lebensmittel sollten Schwangere konsequent meiden, da sie Infektionen wie Toxoplasmose oder Listeriose übertragen können. Schwangere Frauen sollten deshalb auf Fisch, Fleisch, Wurst (z. B. Salami, Teewurst) und Schinken in rohem Zustand verzichten. Auch Rohmilch und rohe Eier sowie daraus hergestellte, nicht ausreichend erhitzte Lebensmittel sind tabu. Außerdem sollten Schwangere rohes Gemüse und Salat sowie Obst vor dem Verzehr gründlich waschen und frisch zubereiten.

Auf jeden Fall sollten Schwangere Alkohol und Nikotin meiden, denn diese Genussmittel werden über das Blut der Mutter direkt an das Ungeborene weitergegeben. Alkoholkonsum etwa steht im Verdacht, Fehlbildungen und Wachstumshemmungen zu begünstigen und Gewebe- und Nervenzellen zu schädigen. Rauchen kann ebenfalls zu Fehlbildungen sowie zu Früh- und Fehlgeburten führen und ist zudem einer der wesentlichen Faktoren für die Entwicklung von Allergien und Asthma. Daher sollten werdende Eltern auch passiven Zigarettenrauch strikt meiden.

Koffeinhaltige Getränke in Maßen sind hingegen erlaubt. Bis zu drei Tassen Kaffee pro Tag werden als unbedenklich angesehen. Auf Energydrinks sollten Schwangere verzichten.

Schlagworte zum Beitrag

Fleisch Fisch Gemüse Salat Nährstoffe Essen Toxoplasmose Listeriose Kaffee Getränke Genussmittel

Beitrag von Heike Müller

Heike Müller

Ernährungswissenschaftlerin

Es ist wichtig, dass sich die werdende Mama ausgewogen für zwei ernährt: um sich und den Nachwuchs mit allen wichtigen Nährstoffen zu versorgen.

Heike Müller

Ernährungswissenschaftlerin

Es ist wichtig, dass sich die werdende Mama ausgewogen für zwei ernährt: um sich und den Nachwuchs mit allen wichtigen Nährstoffen zu versorgen.

Eigenen Tipp einreichen

Teilt eure Tipps zu den 1.000 Tagen mit uns und der Community. Wir freuen uns auf eure Ratschläge.

Tipp einreichen

Kennst Du schon ...

    • Eine Initiative von

    • Unterstützt durch

Was Du in den Ersten 1.000 Tagen isst und wie Du
lebst, beeinflusst Dein gesamtes späteres Leben.

  • Unterstützt durch

Cookie Verwaltung

Wir benutzen Cookies, um Ihnen unsere Internet-Services zur Verfügung stellen zu können. Diese Services beinhalten user-log-ins, Einstellungen zu den bevorzugten Sprachen und Sicherheitseinstellungen. Diese Cookies sind notwendig, um diese Webseite betreiben zu können und sind daher fortlaufend aktiv. Neben diesen unbedingt erforderlichen Cookies gibt es folgende weitere Cookies, die Sie de- oder aktivieren können: