Wissen, Tipps & Austausch

Wissensbeitrag / Beikost

Babys erster Brei – Beikosteinführung Schritt für Schritt

Am Anfang bekommt das Baby mit der Milch alles, was es braucht. Zwischen dem fünften und siebten Monat ändert sich das. Dann steigt der Energie- und Nährstoffbedarf so stark an, dass es Zeit für die Beikost ist. Wann genau das Baby dazu bereit ist, können Eltern anhand einiger Merkmale leicht erkennen.


Wann ist der beste Zeitpunkt für die Beikost?

Frühestens mit Beginn des fünften Monats und spätestens mit Beginn des siebten Monats empfiehlt es sich, den Nährstoffbedarf des Babys durch Beikost zusätzlich abzudecken, da die Muttermilch allein meist nicht mehr ausreicht. Auch nach Einführung der Beikost sollte so lange weitergestillt werden, wie Mama und Kind es möchten. Wenn nicht mehr gestillt wird, kann anstelle dessen eine Säuglingsnahrung angeboten werden.


Woran erkenne ich, dass mein Baby bereit ist für die Beikost?

Die Beikosteinführung richtet sich nach der persönlichen Entwicklung des Kindes. Dass das Baby reif für das Essen mit dem Löffel ist, bemerken Eltern z. B. daran, dass es

  • vermehrt die eigenen Händchen bekaut,
  • häufig nach dem Löffel greift,
  • den Brei nicht mehr mit der Zunge aus dem Mund drückt,
  • sie neugierig beim Essen beobachtet und Interesse an Lebensmitteln zeigt,
  • die Abstände zwischen den Mahlzeiten kürzer werden.

Wichtig ist auch, dass dein Kind genügend Kraft hat, um mit geringer Hilfe aufrecht zu sitzen, und den Kopf ohne Hilfe halten kann. Während der Umstellung auf die Beikost sollten sich Eltern Zeit nehmen und Geduld haben. Das Essen mit dem Löffel will schließlich gelernt sein.


So geht’s – Schritt für Schritt mit dem Gemüse-Kartoffel-Fleisch-Brei

  • Beginne die erste Beikost mittags mit reinem Gemüsebrei (z. B. Karotten)
  • Gewöhne dein Baby langsam an das neue Nahrungsmittel und steigere die Menge langsam von Tag zu Tag.
  • Wenn dein Baby das Gemüse gut verträgt und akzeptiert, kannst du in der zweiten Woche Kartoffeln und etwas Rapsöl hinzufügen.
  • In der dritten Woche kannst du den Brei mit 20 bis 30 Gramm Fleisch ergänzen.

Solange dein Baby noch keine ganze Portion davon isst, solltest du ihm hinterher noch die gewohnte Milchmahlzeit anbieten. Am Ende des ersten Monats der Breieinführung sollte dann eine ganze Milchmahlzeit mittags durch diesen Brei ersetzt sein. Etwa vier Wochen nach der Mittagsmahlzeit kannst du die Abendmahlzeit umstellen und deinem Baby einen Milch-Getreide-Brei anbieten. Weitere vier Wochen später kannst du nachmittags einen milchfreien Getreide-Obst-Brei anbieten.


Geeigneter Beikost-Speiseplan bis zur Familienkost

Wenn du alle drei Breie eingeführt hast, könnte ein Speiseplan für dein Baby folgendermaßen aussehen:

  • Morgens: weiterhin die gewohnte Milchmahlzeit
  • Mittags: Gemüse-Kartoffel-Fleisch-Brei
  • Nachmittags: milchfreier Getreide-Obst-Brei
  • Abends: Milch-Getreide-Brei ohne Zuckerzusatz  

 

 

Schlagworte zum Beitrag

Beitrag von Martina Fay

Martina Fay

Dipl. Ernährungswissenschaftlerin und dreifache Mutter

Das Bäuchlein eines Babys ist noch nicht genau so ausgebildet, wie bei einem Erwachsenen. Deshalb muss die Ernährung auf diese besonderen Bedürfnisse abgestimmt sein.

Martina Fay

Dipl. Ernährungswissenschaftlerin und dreifache Mutter

Das Bäuchlein eines Babys ist noch nicht genau so ausgebildet, wie bei einem Erwachsenen. Deshalb muss die Ernährung auf diese besonderen Bedürfnisse abgestimmt sein.

Eigenen Tipp einreichen

Teilt eure Tipps zu den 1.000 Tagen mit uns und der Community. Wir freuen uns auf eure Ratschläge.

Tipp einreichen

Kennst Du schon ...

    • Eine Initiative von

    • Unterstützt durch

Was Du in den Ersten 1.000 Tagen isst und wie Du
lebst, beeinflusst Dein gesamtes späteres Leben.

  • Unterstützt durch

Cookie Verwaltung

Wir benutzen Cookies, um Ihnen unsere Internet-Services zur Verfügung stellen zu können. Diese Services beinhalten user-log-ins, Einstellungen zu den bevorzugten Sprachen und Sicherheitseinstellungen. Diese Cookies sind notwendig, um diese Webseite betreiben zu können und sind daher fortlaufend aktiv. Neben diesen unbedingt erforderlichen Cookies gibt es folgende weitere Cookies, die Sie de- oder aktivieren können: